Lacoste Ballerina Marthe BL 1 marineweiß

xcOag1KvbM

Lacoste Ballerina Marthe BL 1 marine-weiß

Lacoste Ballerina Marthe BL 1 marine-weiß
Mit Logodetail. Atmungsaktive Innensohle. Robuste Gummisohle. Atmungsaktives Textilobermaterial. Lacoste Ballerina Marthe BL 1 marine-weiß Lacoste Ballerina Marthe BL 1 marine-weiß Lacoste Ballerina Marthe BL 1 marine-weiß Lacoste Ballerina Marthe BL 1 marine-weiß
Only Sons Pullover im Washed Out Look Bleu

Zulassung für UK ABWR in Grossbritannien

18.12.17

Die Auslegung des Advanced Boiling Water Reactors (ABWR) der Hitachi-GE hat in Grossbritannien das Generic Design Assessment (GDA) bestanden. Die Behörden haben den fortgeschrittenen Siedewasserreaktor somit für den britischen Markt zugelassen. Derzeit gibt es in Grossbritannien Baupläne für vier Einheiten dieses Typs.

Tamaris Bikerboots schwarz
Tom Tailor Denim SlimfitJeans AEDAN

Next ChinoShorts

17.01.18

Die sichere Stromversorgung ist eine zentrale Grundlage für den Wohlstand der Schweiz. Sie ist ein kostbares Gut, dem wir Sorge tragen müssen.

sOliver BLACK LABEL CrêpeBlazer mit Trompetenarm

NuScale: Behörde bestätigt passive Sicherheitsmerkmale

17.01.18

Die amerikanische Nuclear Regulatory Commission (NRC) ist zum Schluss gekommen, dass die innovative Reaktorauslegung der NuScale Power LLC auch ohne sicherheitsklassifizierte elektrische Systeme sicher betrieben werden kann – ein bedeutender Meilenstein für die Kernkraftwerksentwicklerin. Ihre Auslegung beruht auf passiven Sicherheitsmerkmalen. So werden zur Kühlmittelumwälzung im…

Medienmitteilungen

  • 04.01.18
    Am 30. Dezember 2017 ist das chinesische Kernkraftwerk Tianwan-3 mit dem Stromnetz verbunden worden. Es ist das 38. Kernkraftwerk des Landes.
  • 04.12.17
    Am 30. November 2017 ist der erste Beton für das Kernkraftwerk Rooppur in Bangladesch gegossen und der offizielle Baustart gefeiert worden. Bangladesch ist mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und Weissrussland das dritte Land, das nach Fukushima neu in die Kernenergienutzung einsteigt.

  • 08.11.17
    Laut dem französischen Umweltminister Nicolas Hulot wird es «schwierig», den Atomstromanteil des Landes bis 2025 auf 50% zu verringern. Ein Festhalten am Zeitplan des Energiewendegesetzes würde zulasten der Klimaziele gehen.